Navigation oben Navigation unten

magische Glaskugel:

StartSeite
Online:
2
Besucher heute:
15
Besucher gesamt:
150.973
Besucher pro Tag: Ø
31
Zählung seit:
 11.01.2011
Drachenfrey > Erinnerungen (Galerie) > Galerieansicht

Bis hierher und nicht weiter

29.09.2012 (Kommentare: 2)

Bis hierher und nicht weiter

Augenzeugenbericht

Aufgenommen, im Auftrag von General Armand Ketar

Vor kurzem, am 29. Tag des 9. Monats im Jahre 711 nach Johann Bertram von Tosak oder im Jahre 314 nach Drachenfreyer Zeitrechnung begab es sich, dass ein Abtrünniger, ein Priester des Nock an der Tosaker Grenze nach Drachenfrey ein Gefecht begann dem einige mutige Abenteurer und fast die ganze Grenzgarde der "Grenzwacht" Taverne zum Opfer fielen. Der Erde sei Dank, haben es die meisten Kämpfenden ohne schlimmen Schaden überstanden. Dies allerdings verdanken einige der Helden dem General der mit einem etwa 25 Mann starken Soldatentrupp in den letzten Ausläufern des Gefechts mithilfe eines Reisezaubers hinzu kam. Er wollte die von Weibel Raphael Starkarm gemeldeten Vorkommnisse untersuchen. Begleitet wurde er von der Komtess Sophie persönlich!

In dem in Bertramstadt angekommenen Hilfegesuch meldete der sich zu Sophie treu bekennende Weibel, der seine Jugend angeblich in Bertramstadt verbrachte, das einige Elfen die Soldaten mit ihrem Pfeilen durchbohren. Obwohl es anfangs ein Abkommen gab zwischen der Wache und den Grenzern, kamen sie Nachts über die Soldaten, welche sie nicht sehen konnten und töten viele innerhalb zweier Nächte. Auch bei Tage ließen sie nicht mehr mit sich reden. Nur einer der drei Hilfe holenden Späher drang nach Delon durch, da er am Totensumpf entlang schlich. Sobald das Schreiben ankam, ließ Sophie ihre Leibgarde versammeln um an der Grenze sofort nach dem Rechten zu sehen. Immerhin scheinen die "Drachenfreyer" Elfen aus dem Thaumstereen Wald mögliche Verbündete zu sein, sollte die Krähe sich entschließen weiter nach Norden zu marschieren.

Die an der Grenze angetroffenen reisenden Abenteurer hatten über den Tag hinweg versucht das Vertrauen der Elfen zu gewinnen, die erzählten, das die Soldaten sie des Nächtens im Wald angriffen. Sie würden sich nur ihres Lebens erwehren. Bei dem Vertrauensgewinn vertrieben sie auch ein kleines Rudel gelbhäutiger, sehr starker Wesen. Aber die spitzohrigen Waldbewohner schien es nicht zu gefallen, wie das Problem gelöst wurde. Der Beschreibung nach, scheint es mir als ob sie auf Gnolle getroffen sind.

Als der Weibel Starkarm schließlich verzweifelt eine hohe Belohnung aussetzte, meldete sich der seit etwa einer Woche an der Grenze lebende Medikus Enural, er könne einen Trank brauen, wenn ihm ein Kraut aus eine Höhle gebracht werden würde. Die heldenhaften Abenteurer erkämpften es sich gegen Untote, Geister und einen mächtigen Nock- Priester. Aber sie fanden eine Nachricht des Medikus, durch die sie gewahr wurden, das sie in eine Falle gelockt worden waren. Nur durch Mut, Geschick und Glück hatten sie die Falle überlebt.

Als sie den Medikus zur Rede stellen wollten, fanden sie ihn nicht. Er kam kurze Zeit später um den Tod seines Lehrlings anzuklagen und griff die Helden an. Dazu rief er Soldaten an seine Seite, welcher er scheinbar schon vorher Mittels Tränke und finsterster Magie zu seinen Leibsklaven gemacht hatte, ohne das es ihnen bewusst gewesen ist. Als würde das nicht reichen, rief er auch noch Skelette und Geister hinzu um alle zu töten. Einzig Weibel Starkarm und sein zwergischer Korporal Rumtosch, Sohn des Rasamosch widerstanden der üblen Zauberei und stellten sich ihm entgegen. Auch einige der Abenteurer standen unter diesem Bann und griffen ihre Kameraden an. Erst ein selbstmörderischer Angriff Rumtoschs bei dem er sich einen glühenden Feuerball einfing, stoppte den finsteren Nock- Anhänger!

In diesem Augenblick kam Sophie mit dem General an. Leider nur Augenblicke zu spät um den Kampf noch zu beeinflussen, aber rechtzeitig um den schwer Verletzten zu helfen. Da die Helden einen Beweis gefunden haben, das Frederick den Priester Enural um Hilfe gebeten hat, wird dies Konsequenzen haben! Gepriesen sei Sophie!!

Verfasst von Raul Trenskad, ehemaliger Hofschreiber von Drachenfrey im Auftrag von Armand Ketar, General der Sophie treuen Soldaten Tosaks.

047 Opfer gefunden
048 Auch Folter kann die Recken nicht zu Nock bekehren
049 Hilfe ist auf dem Weg
050 Die Krypta fällt
051 Doch es gibt viele verletzte
052 Ein Ritual muss helfen
053 Es kann losgehen
054 Alle müssen mithelfen
055a Geschafft - aber anstrengend
055b Die letzten Wunden werden geheilt
056 Der Heiler ist ein Nekromant
057 Die Truppe probt den Ernstfall
058 Wo ist Enural
059 Der Schrein des Nekromanten wird gebannt
060 Wir sind bereit
061 Nekromant Enural zeigt sein wahres Gesicht
062 Die Soldaten und Recken stehen unter einem Zauber
063 Wer ist Freund wer Feind
064 Angriff aus dem Jenseits
065 Ein Wilder Kampf entbrennt
066 Sammelt euch
067 Zusammen gegen das Böse
068 Die Macht des Nekormanten ist ungebrochen
069 Ist alles verloren
070 Gemeinsam geht es dem Unhold an den kragen
071 Geschafft
072 Der Schrecken ist vorbei
073 Den Weibel hats erwischt
074 Die Verwundeten werden versorgt
075 Es war ein harter Kampf
076 Die Erschöpfung ist ihnen anzusehen
077 Wer noch stehen kann macht sich bereit
078 Der Zauber des Nekromanten wirkt nicht mehr
079 Dem Weibel wird geholfen
080 Ist der Einbeinige noch zu retten
081 Sophie trifft ein
082 General Armand Ketar versucht die Lage zu klären
083 Die Reisenden müssen abwarten
083 Die Soldaten sind ratlos
084 Die Soldaten versorgen die Verletzten
085 Die Lage entspannt sich
086 Der Einbeinige bekommt sein Bein wieder
087 Die Toten werden befragt
088 Der General dankt den Recken
089 Sophie und ihre Soldaten
090 Der Weibel wird befragt
091 Zufriedene Gesichter
092 Steckbriefe hängen aus
 

Zurück